Zero Waste Kühlschrank Orga

Das hat vermutlich jeder schon einmal erlebt: Man sucht den Kühlschrank ab und findet Lebensmittel, die man schon verschollen oder aufgebraucht geglaubt hat. Aber: Fehlanzeige! Sie sind noch da, meist Nährboden für Schimmelpilze und damit für uns ungenießbar. Da man sie so natürlich nicht im Kühlschrank zurück lässt, landen sie – oh Wunder – im Müll. Das ist bei uns auch häufig passiert. Hauptgrund waren meist ungeplante Einkäufe oder Doppelt- und Dreifachkäufe. Ein Beispiel: Wir essen gerne Pesto. Wir machen ein Pesto auf und stellen es zurück in den Kühlschrank. Dann gehen wir einkaufen und donnern das neue Zeug in die erste Reihe. Irgendwann wollen wir wieder Pesto essen. Wir sehen es im Dschungel der eingekauften Lebensmittel nicht und gehen ein neues Pesto kaufen. Irgendwann finden wir dann die erste Pesto wieder, die natürlich schon seit Wochen schlecht ist. Gut, mehrere Wochen etwas im Kühlschrank nicht aufzufinden ist selbst bei uns selten. Aber es läuft jede Woche irgendetwas ab, was man – wenn die Organisation da gewesen wäre – noch hätte retten und essen können. Das macht einen nicht zu unterschlagenen Anteil unseres Hausmülls aus, weshalb mir klar war: Da muss sich was ändern!

Aus diesem Grund habe ich mich intensiv mit der Organisation unseres Kühlschranks auseinandergesetzt. Zunächst wollte ich wissen: Wo muss ich eigentlich was aufbewahren, damit es sich möglichst lange hält? Auf diese Frage findet man im Netz einige Antworten! Ich habe mich dann durch diverse Erklärungen durchgeklickt und bin für meinen Kühlschrank zu folgendem Ergebnis gekommen:

Oberes Fach (8-10°C): Aufstriche, Eingelegtes und Angebrochenes

Mittleres Fach (ca. 5°C, davon haben wir zwei): Käse und Milchprodukte

Unteres Fach (ca. 2°C): Eigentlich kommen hier Wurst, Fleisch und Fisch rein, da ich aber Vegetarierin bin, wird das auch für Milchprodukte genutzt oder für Getränke

Kästen zum Rausziehen (8-10°C): Obst und Gemüse (voneinander getrennt)

So hat man schon einen ersten Überblick gewonnen, weil nicht mehr alles durcheinander steht! Die nächste Frage, die ich mir gestellt habe, war: Wie vermeide ich, dass etwas in der hintersten Ecke trotzdem schlecht wird? Ich meine, selbst wenn alles nach Überbegriffen geordnet ist, kann es doch sein, dass etwas einfach hinten untergeht!

Ich habe mir dann bei „die moderne Hausfrau“ Kühlschrank Organizer bestellt. Das sind prinzipiell einfach Körbe, die man in den Kühlschrank stellt und in denen man seine Lebensmittel aufbewahrt. Leider habe ich aus keinem anderen Material als Plastik diese Körbe gefunden, obwohl ich echt lange gesucht habe. Aber diese Körbe werde ich hoffentlich ewig nutzen, sodass sie nie als Müll anfallen.

Für die Körbe habe ich mir dann Beschriftungen überlegt, die es erleichtern sollen, Produkte im Kühlschrank zu finden. Es gibt eine „Aufstriche und Aufschnitt“ Box, eine „Saucen, Pesto und Dips“ Box, eine „Milchprodukte“ Box und eine „Konserven“ Box. So hat man schnell einen Überblick über das, was sich im Kühlschrank befindet! Zusätzlich zu den oben genannten Boxen, gibt es noch eine „Zuerst aufbrauchen“ Box, die für mich persönlich die Wichtigste ist. Alles, was geöffnet ist, soll in diese Box. So hat man schnell einen Überblick darüber, was schon offen ist und kann anhand dessen überlegen, was man zu Essen zubereitet. Hilfreich dabei kann auch das „Restlos Essen“ Kochbuch sein, welches ich euch an anderer Stelle vorstellen werde!

Für die „Zuerst aufbrauchen“ Box gibt es außerdem eine Sonderregel: Alles, was man öffnet, muss mit einem „geöffnet am“ Etikett versehen werden, damit man auch unter den Produkten wieder schauen kann, was am längsten geöffnet ist. Die hängen bei uns am Kühlschrank!

Ja, vielleicht mache ich eine Wissenschaft daraus, aber ich muss sagen, es ist echt schwierig in einer WG den Überblick zu behalten. Jeder kauft ein, was er gerade braucht und benutzt nicht das vom anderen mit! Für mich ist das so die (hoffentlich) beste Lösung. Ich freue mich total, das Konzept in den nächsten Monaten zu testen und zu sehen, ob sich mein Müll wirklich verringert! Hinweis am Rande: Das oberste Fach gehört Max, unserem Mitbewohner. Er wollte nicht, dass ich sein Zeug mit sortiere, deshalb liegt es separat 🙂

Habt ihr noch einen Tipp zur Kühlschrankorganisation?

Greetz und bis zum nächsten Mal, Marisa

2 thoughts

Kommentare sind geschlossen.