makelchen: Ein Online-Shop für B-Ware rund ums Kind

Bei makelchen findet man schöne Produkte rund ums Kind, die kleine Makel haben. Foto: makelchen.

Das T-Shirt hat eine schiefe Naht, die Tasse einen fehlerhaften Druck: Was sonst im Müll landen würde, bekommt im Online-Shop makelchen eine zweite Chance. makelchen-Inhaberin Katharina Cegledi kauft Herstellern die Waren ab, die sonst lange Zeit rumliegen, irgendwann stören und dann wahrscheinlich entsorgt werden würden. Deshalb kann sie sie auch zu günstigeren Preisen anbieten. Cegledi hat sich dabei auf Produkte für Mamas und ihre Kinder spezialisiert. In ihrem Online-Shop findet man daher vor allem Spielzeug, Dekoration für Kinderzimmer und Kinderkleidung. Im Interview mit EKOLOGISKA erzählt sie, wie es zur Gründung von makelchen kam und was sie antreibt.

Ich bin selbstständig seit 2017 und hatte vor makelchen eine kleines Naturkosmetiklabel. Aus dieser Marke bin ich allerdings rausgewachsen und der Wunsch nach etwas Neuem wurde immer lauter.

– Katharina cegledi, gründerin makelchen

Das makelchen-Vorbild: „Mit Ecken und Kanten“

EKOLOGISKA: Was hat dich dazu bewegt, makelchen zu gründen?

KATHARINA CEGLEDI: Die Idee unperfekte Produkte zu verkaufen fand ich schon immer super gut und einleuchtend. Für mich macht es total Sinn diesen Produkten eine zweite Chance zu geben. Oft sind die Makel wirklich klein und unscheinbar – und wie cool ist es bitte ein fast perfektes Produkt zu bekommen, viel weniger Geld dafür zahlen zu müssen und noch etwas Gutes für die Umwelt zu tun? Das Konzept B-Ware zu verkaufen, ist nicht neu, aber wirklich schön aufbereitet habe ich es zum ersten Mal bei der lieben Jess von Mit Ecken und Kanten gesehen. Für mich war allerdings von Anfang an klar, dass ich gerne in eine Nische gehen möchte und somit habe ich mich bei makelchen auf Produkte rund um Baby, Eltern, Kind und Schwangerschaft fokussiert.

EKOLOGISKA: Du verkaufst ja gewissermaßen besondere Produkte. Was unterscheidet sie konkret von „normalen“ Produkten?

CEGLEDI: Alle Produkte, die man bei uns findet, haben kleine Fehler, sind aus alten Kollektionen oder Ausstellungs-/Fotomodelle – würden also so eigentlich nicht mehr verkauft werden.

„Über die Marken stolpere ich oft bei Instagram“

EKOLOGISKA: Nach welchen Kriterien suchst du die Marken aus, mit denen du zusammenarbeitest?

CEGLEDI: Da gehe ich ganz nach meinem Bauchgefühl. Die Produkte müssen mir gefallen und gut zum restlichen Sortiment passen. Meist sind sie von ganz kleinen Labels. Die aufzuspüren ist manchmal gar nicht so einfach, aber dank instagram stolpert man dann ja schon ab und zu über die ein oder andere süße Marke.

EKOLOGISKA: Was wäre denn sonst mit den Sachen passiert?

CEGLEDI: Sich um B-Ware zu kümmern und sie über den eigenen Shop zu verkaufen ist aufwendig. Zeit und Mittel, die viele kleine Marken einfach nicht haben. Somit verstaubt sie oft erstmal ganz hinten im Lager in einem Karton und wird irgendwann, wenn sich jemand dazu durchringen kann, entsorgt. 

Auch Basics wir Mulltücher findet man bei makelchen zu reduzierten Preisen. Foto: makelchen.

Mit makelchen seinen Kindern vorleben, dass es nicht das perfekte Produkt sein muss

EKOLOGISKA: Wie haben die Hersteller auf deine Initiative reagiert?

CEGLEDI: Auch wenn nicht immer eine Zusammenarbeit zustande gekommen ist, weil die Hersteller ihre B-Ware zum Beispiel selber über ihren Shop vertreiben, war das Feedback immer positiv. Das hat mich total gefreut, weil es die erste Rückmeldung von Fremden zu meiner Idee war.

EKOLOGISKA: Was willst du den Kund:innen von makelchen mit auf den Weg geben?

CEGLEDI: Ich glaube, dass es wichtig ist, dafür zu sensibilisieren, dass es nicht immer das perfekte Produkt sein muss. Dass ein Schwangerschaftstagebuch mit einer eingedrückten Ecke, ein Teller mit einem kleinen Fleck auf der Rückseite oder ein Lätzchen mit einem schiefen Print genauso seinen Zweck erfüllt und genauso glücklich machen kann. Diese Idee den eigenen Kindern vorzuleben und einen Teil dazu beizutragen, dass weniger weggeworfen werden muss, ist doch eine schöne Sache.

Mehr Artikel aus der Rubrik Familie findest du hier.


Dir gefällt, was wir machen? Dann zeig uns das gerne, indem du unser kleines, unabhängiges Redaktionsteam bei Steady unterstützt. Das kostet nicht die Welt – für uns bedeutet das aber ganz viel!

Kommentar verfassen