Fünf Brands für nachhaltige Sonnenbrillen

Wenn Sonnenbrille, dann nachhaltig: Wir zeigen, wo ihr fündig werdet. Foto von Aidil Bahaman von Pexels.

Dass wir im Sommer zur Sonnencreme greifen, das ist für die meisten von uns ganz normal. Genauso wichtig ist es aber, seine Augen vor zu viel Sonne zu schützen. Denn die Folgen von zu viel UV-A und UV-B-Strahlung können schwerwiegend sein und reichen von Entzündung der Horn- oder Bindehaut bis hin zu einer Eintrübung der Linse oder sogar Krebs. Um das zu verhindern, sollte man bei starkem Sonnenschein seine Augen schützen. Damit das gelingt, erklären wir, worauf es beim Kauf einer Sonnenbrille ankommt und geben fünf Empfehlungen für Firmen, die nachhaltige Sonnenbrillen produzieren.

So erkennt man Sonnenbrillen, die guten Schutz bieten

Woran erkennt man eigentlich eine Sonnenbrille, die zuverlässig schützt? Schäden im Auge entstehen, weil die Linse die UV-Strahlen absorbiert. Dabei verändern sich Eiweiße, was zur Trübung der Linse führen kann. Damit eine Sonnenbrille effektiven Schutz bietet, sollte sie also dafür sorgen, dass schädliche UV-Strahlen nicht durchkommen. Brillen, die UV-Strahlen mit einer Wellenlänge von 400 Nanometern herausfiltern, gelten als sicher. Man erkennt sie an der Aufschrift “UV400” oder “100 Prozent UV-Schutz”. Mit dem CE-Zeichen, das jede in Deutschland verkaufte Brille tragen muss, garantiert der Hersteller übrigens nur, dass die Brille den Mindeststandard von 380 Nanometern erfüllt. Kontrolliert wird das allerdings nicht.

Die Modelle, die wir euch in diesem Artikel vorstellen wollen, erfüllen alle die Anforderungen an eine Brille, die sehr guten Schutz bietet. Was die jeweilige Brille im Einzelfall auszeichnet, das ist ganz unterschiedlich. Es handelt sich aber bei allen Modellen um nachhaltige Sonnenbrillen.

Nachhaltige Sonnenbrillen: Fünf empfehlenswerte Brands

Parafina: Diese Brillen sind ein Hingucker

Die Brillen des spanischen Herstellers Parafina können sich sehen lassen: Alle Modelle sind ziemlich extravagant und stylish. Der Rahmen der Brillen besteht zwar aus Plastik, allerdings wird das aus recycelten PET-Flaschen gewonnen. Alle Brillen sind außerdem vegan. Preis: Ab 39,95 Euro.

Brille von Parafina aus recyceltem Kork. Foto: Parafina.

Karün: High Class Brillen aus ECONYL & Co.

Der Brillenhersteller Karün setzt bereits seit 2012 auf Nachhaltigkeit, vor kurzem hat das Unternehmen seine Kollektion mit der Schauspielerin und Aktivistin Shailene Woodley gelauncht. Für ihre Kollektion setzt die Firma überwiegend recycelte Materialien ein, wie zum Beispiel Nylon, das aus Fischernetzen gewonnen wurde (ECONYL), aber auch andere recycelte Plastikarten. Um das Plastik zu sammeln, beschäftigt Karün Menschen aus Patagonien zu fairen Bedingungen. Mit dem erwirtschafteten Geld kauft das Unternehmen außerdem Land, um es zu schützen. Das Sortiment umfasst sehr stylische Modelle, aber auch schlichte Varianten. Preis: Ab 59 Euro.

Die Shailene Woodley Kollektion von KARÜN. Foto: Karün Eyewear.

Take a Shot: Sonnenbrillen aus Holz, die nicht nach Holz aussehen

Wer an Öko-Sonnenbrillen denkt, der hat nicht selten Bilder von Holz-Sonnenbrillen im Kopf. Auch ein Großteil der Sonnenbrillen-Kollektion von Take a Shot besteht aus Holz. Allerdings sieht man es den Modellen überhaupt nicht an. Neben den Rahmen aus Holz und Metall gibt es auch eine Bio-Kunststoff-Kollektion. Produziert werden die schicken, veganen Brillen unter fairen Bedingungen. Die Firma gibt übrigens 24 Monate Garantie auf alle Produkte. Preis: Ab 59 Euro.

Die Brillen von Take a Shot. Foto: Take a Shot.

Dick Moby Sustainable Eyewear: Raffinierte Brillen, handmade in Italy

Die Brillen von Dick Moby werden in Handarbeit in Italien gefertigt. Das Unternehmen legt Wert darauf, so viel mit ausrangierten Materialien wie möglich zu arbeiten. Die schwarzen Gestelle beispielsweise bestehen aus Acetat-Abfall der Brillenindustrie, auch das Leder-Etui ist aus Resten gemacht. Bei den farbigen Rahmen setzen sie auf biobasiertes Acetat, das im Gegensatz zu konventionellem Acetat nicht mit Rohöl oder giftigem Plastifiziermittel hergestellt wird. Die Gestelle enthalten keine giftigen Weichmacher. Ab 185 Euro.

WeWood: Nachhaltige Sonnenbrillen aus Holz

Bei WeWood ist der Name Programm, denn das Unternehmen bietet Sonnenbrillen aus Holz an, und zwar schon seit 2009. Dafür setzt das Unternehmen auf Reste von hochwertigen Holzarten. Außerdem wird pro verkauftem Artikel ein Baum gepflanzt. Für ihre Rahmen setzt das Unternehmen außerdem auf Bio-Acetat. Alle Produkte sind vegan. Preis: Ab 99 Euro.

Die Holzbrillen von WeWood sind ein echter Hingucker. Foto: WeWood.

Dir gefällt, was wir machen? Dann zeig uns das gerne, indem du unser kleines, unabhängiges Redaktionsteam bei Steady unterstützt. Das kostet nicht die Welt – für uns bedeutet das aber ganz viel!

Kommentar verfassen