Ersetzt 10.000 Plastik-Produkte jeden Tag: OUTDOOR FREAKZ wollen nachhaltige Produkte für jeden erschwinglich machen

Foto: OUTDOOR FREAKZ

Anzeige

Im Wohnmobil durch Europa touren, Zeit mit der Familie haben und trotzdem ein Unternehmen führen, das sich für eine bessere Welt einsetzt: Martin Schoenitz hat genau das gemeinsam mit seiner Frau Jessica Realität werden lassen. Mit OUTDOOR FREAKZ haben die beiden vor vier Jahren eine Marke geschaffen, die Produkte des täglichen Bedarfs auf nachhaltige Art und Weise überflüssig macht. Heute ersetzen die beiden mithilfe ihrer Mit-Begeisterten Freelancer bis zu 10.000 Plastik-Produkte in den Badezimmern dieser Welt – jeden Tag. Nicht zuletzt deshalb wurde das Unternehmen für den Amazon Verkaufspartner Award nominiert. Bei EKOLOGISKA stellen sie sich vor.

Die nachhaltige Alternative zur Plastik-Zahnbürste: Bambus!

EKOLOGISKA: Was hat euch dazu bewegt, eine Firma zu gründen, die sich der Produktion nachhaltiger Alternativprodukte verschrieben hat?

MARTIN: Als die OUTDOOR FREAKZ 2015 gegründet wurden, haben wir uns aus Liebe zur Natur zunächst nachhaltigen Camping Produkten gewidmet. Plastik-Teller, Einwegbesteck und Co. wurden also durch langhaltende Edelstahl-Varianten ersetzt. Als wir aber mit dem Reisen begannen wurde uns an den Stränden Europas schnell klar, dass der größere Hebel für eine nachhaltige Zukunft in genau den Produkten lag, welche wir dort tagtäglich am Strand fanden und welche erst in ca. 500 Jahren abgebaut sein würden: Plastik-Wegwerfartikel des täglichen Bedarfs, wie Zahnbürsten, Wattestäbchen und Strohhame. Somit begannen wir unsere Produktpalette genau auf diese nachhaltigen Alternativen umzustellen, beginnend mit Bambus-Zahnbürsten.

EKOLOGISKA: Euer Ziel ist es, bis 2020 ein Prozent der in Deutschland hergestellten Plastik-Zahnbürsten zu ersetzen. In welcher Größenordnung bewegen wir uns da?

MARTIN: Allein in Deutschland werden jährlich 192 Millionen Plastik-Zahnbürsten gekauft. Wollen wir davon auch nur 1% ersetzen, müssten wir also ca. 2 Millionen Plastik-Zahnbürsten ersetzen.

EKOLOGISKA: Wie wollt ihr dieses Ziel erreichen?

MARTIN: Meiner Meinung nach gibt es dafür nur einen Weg: Die Menge der produzierten Bambus Zahnbürsten muss massiv ansteigen, damit die Plastik-Zahnbürsten keinen Vorteil mehr durch die absurd großen Produktionsmengen haben.

Viele Bambus Zahnbürsten, welche sich in den Geschäften finden lassen, verkörpern einen Premium-Anspruch. Das führt dazu, dass diese häufig ca. 4 € kosten. Eines ist klar: Möchte sich eine durchschnittliche Familie mit diesen Zahnbürsten alle 3 Monate eindecken (4 Personen = 16 € für Zahnbürsten), wird diese frustriert am Preis scheitern und nachhaltige Produkte als etwas abstempeln, was für die Besserverdienenden gemacht wurde. Wir möchten nachhaltige Produkte allen zugänglich machen. Plastik-Produkte sind nur so viel günstiger als die nachhaltigen Alternativen, weil diese in deutlich größeren Massen produziert werden. Wir wollen also bei gleichbleibend hoher Qualität  möglichst viele Plastik-Zahnbürsten ersetzen. Mit jeder Zahnbürste, die wir mehr verkaufen, können wir entsprechend größere Chargen produzieren, unsere Zulieferer besser auslasten und somit am Ende immer bessere Preise realisieren. Wenn wir es schaffen, dass Nachhaltigkeit keine Frage mehr des Preises ist, wird sich jeder instinktiv für die nachhaltige Alternative entscheiden….und dann sind 1% ersetzte Plastik-Zahnbürsten nur ein Anfang!

EKOLOGISKA: Neben Zahnbürsten habt ihr beispielsweise auch Ohrenstäbchen im Portfolio. Warum habt ihr euch dazu entschieden, vor allem im Bereich ‚Pflege‘ Alternativen zu bieten?

MARTIN: Weil das genau die Produkte sind, welche jeden Tag genutzt werden und somit jeden Tag große Mengen an Plastik-Müll produzieren. Oft hören wir den Satz „Was bringt es denn, wenn ich nun meine Zahnbürste oder meine Wattestäbchen durch eure nachhaltigen Alternativen ersetze?“ Das Problem ist: Wenn das 8 Milliarden Menschen denken, verändert sich nichts. Wenn aber 8 Milliarden Menschen über den Tellerand schauen und jeder für sich kleine Veränderungen vornimmt, kann Großes entstehen! 

Zusätzlich sind gerade die Pflege- und Hygieneprodukte genau die, die wir morgens als erstes und abends als letztes in der Hand haben. Und einen Effekt sollte man dabei nicht vernachlässigen: Wer morgens mit einem guten Gefühl in den Tag startet, weil er was Gutes für die Umwelt tut, und sei es noch so wenig, und abends mit genau dem gleichen Gefühl ins Bett geht, der wird sich bewusst oder unbewusst auch tagsüber mit diesen Fragestellungen auseinander setzen und daraus folgen dann wieder viele kleine Entscheidungen in Richtung Nachhaltigkeit. Und sei es nur die Entscheidung im Supermarkt doch auf die Plastiktüte zu verzichten. 

EKOLOGISKA: Was unterscheidet euch von anderen Firmen in diesem Segment?

MARTIN: Ohne anderen Firmen zu nahe treten zu wollen: Unsere Zielwerte, an denen wir uns selbst messen, sind nicht Umsatz oder Gewinn sondern ersetzte Plastik-Produkte auf einer bestimmten Zeitskala. Vergleicht man beide Zielwerte wird schnell klar: Ersetzte Plastik-Produkte steht bei uns über dem Profit. Auch wir müssen uns und die OUTDOOR FREAKZ finanzieren, verzichten aber gern auf Marge, wenn dies einer größeren Verbreitung von nachhaltigen Produkten hilft. Ein Beispiel: Als wir auf den Markt kamen, konnten wir die Preise für Bambus Zahnbürsten mind. halbieren, bei gleicher Qualität der Produkte.

EKOLOGISKA: Wo wollt ihr langfristig mit den Outdoor Freakz hin?

MARTIN: In 2019 werden wir in Deutschland Dinge erreicht haben, die wir uns noch vor einem Jahr nicht hätten ausmalen können. Dabei sind unsere Ziele recht simpel zusammen gefasst und stehen auf 3 Säulen und dienen dem Ziel, tatsächlich 2 Mio. Plastik-Zahnbürsten in 2020 zu ersetzen: Online Marktführerschaft, Listung bei einer großen Drogeriekette und Listung bei dem größten deutschen Bio-Großhändler. Das werden wir alles Ende 2019 erreicht haben, sodass wir für unser Ziel für 2020 sehr gut aufgestellt sind. Deutschland ist aber nur ein kleiner Punkt auf der Weltkarte, um noch mehr Menschen zu erreichen wird es ab 2020 also auch Richtung Europa gehen mit unseren Produkten und unserer Philosophie. Über Amazon sind wir beispielsweise schon der online Marktführer in Italien, Frankreich und Spanien. Gern würden wir nun auch dort die Regale erobern.

EKOLOGISKA: Warum sollten Leser*innen euch beim Amazon Sustainable Small Business Award unterstützen?

MARTIN: Jeder Unterstützer trägt dazu bei, dass die OUTDOOR FREAKZ und somit auch generell Produzenten von nachhaltigen Produkten mehr Aufmerksamkeit bekommen. Bekommen diese mehr Aufmerksamkeit, beschäftigen sich mehr Menschen damit, dass nachhaltige Produkte nicht unbedingt teurer sein müssen und schon beginnt der schon oben angesprochene Kreislauf: Es werden mehr Plastik-Produkte durch nachhaltige Alternativen ersetzt und so können die nachhaltigen Alternativen in immer größeren Umfang produziert und langsam aber sicher mit den Plastik-Produkten gleich ziehen und somit auch immer bessere Preise bieten. Jeder Unterstützer würde also aktiv zu einem stetigen Wandel und Umdenken hinzu mehr Nachhaltigkeit im Alltag beitragen!


OUTDOOR FREAKZ sind nominiert in der Kategorie ‚Verkaufspartner des Jahres‘. Mit dem Vote für Martin & Jessica könnt Ihr die beiden bei der Erreichung ihrer Ziele noch weiter unterstützen. Zur Abstimmung geht es hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s